Immunsystem stärken:

Gesund durch die kalte Herbst- und Winterzeit

Wenn es draußen kälter wird, sorgen vor allem der Temperaturwechsel von warm zu kalt und natürlich auch trockene Heizungsluft in der Wohnung dafür, dass unser Immunsystem anfälliger wird. Als Plasmaspenderin und -spender ist es wichtig gesund zu sein. Um sich selbst vor einer Verkühlung oder einer Grippe zu schützen, sollte man deshalb auf ein paar Dinge achten. Wir liefern wertvolle Tipps, wie man auch in den kälteren Jahreszeiten das eigene Immunsystem stärken kann.

Immunsystem durch Ernährung stärken

Gerade in der kalten Jahreszeit sollte auf eine vitaminreiche und ausgewogene Ernährung geachtet werden, um so das Immunsystem zu stärken. Obst und Gemüse sollten also täglich in den Ernährungsplan mit eingebaut werden. Insbesondere Vitamin A, B6, B12, C, D und E, sowie Eisen, Zink und Selen braucht der Körper für ein gut funktionierendes Immunsystem. Bestimmte Lebensmittel können antibiotisch wirken und sollten auch aufgenommen werden, wie beispielsweise Ingwer, Honig, Chilis oder Salbei.

Außerdem sollte auch darauf geachtet werden viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Trinkt man zu wenig, trocknen die Schleimhäute aus und Viren oder Bakterien werden nicht mehr ausreichend abgewehrt. Dafür eignen sich besonders wärmende Kräutertees, Mineralwasser oder auch leckere Suppen. Empfohlen sind zwei Liter Flüssigkeit pro Tag.

Sonne tanken

Auch in den Herbst- und Wintermonaten sollte möglichst viel Zeit im Freien verbracht werden. Denn der Körper produziert selbstständig Vitamin D, wenn Sonnenstrahlen auf die Haut treffen. Gerade in dieser Zeit lässt sich die Sonne jedoch nicht so oft blicken. Deswegen sollte jede Gelegenheit genutzt werden etwas Sonne zu tanken. Eine schöne Alternative dazu bietet ein Besuch in einer Infrarotsauna.

Stress vermeiden und genügend schlafen

Zu viel Stress tut dem Körper nicht gut und die Anfälligkeit für Erkrankungen steigt. Grund dafür ist das Stresshormon Cortisol, welches die Immunabwehr hemmt. Nachts ist dieses Hormon am wenigsten vorhanden. Täglich sollte man deswegen sieben bis acht Stunden schlafen, um sich ausreichend zu erholen. Eine Abendroutine kann helfen früh ins Bett zu gehen und gut einzuschlafen.

Natürlich lässt sich nicht jeder Stress im Alltag vermeiden. Es ist wichtig, die Balance zwischen Stress und Entspannung zu finden, um gesund zu bleiben. Wer also einen stressigen Tag hat, sollte danach etwas Entspannungszeit einplanen. Es ist hilfreich sich aktiv um Phasen der Entspannung zu kümmern. Dies funktioniert gut mit Yoga, Meditation oder autogenem Training.

Ausreichend Bewegung

Ausdauersportarten wie Fahrradfahren, Schwimmen oder Laufen, aber auch längere Spaziergänge, können effektiv das Immunsystem stärken. Vor allem Bewegung an der frischen Luft tut gut. Aber Achtung: Den eigenen Körper nicht überanstrengen, denn dies führt nur zum gegenteiligen Effekt. Exzessives Training belastet den Körper, hier sollte ein gutes Mittelmaß gefunden werden.

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin für Ihre Plasmaspende