Wofür kann Blutplasma in der Medizin verwendet werden?

Blutgerinnung

Eine mögliche Situation:
Ein Patient leidet seit seiner Geburt an der Bluterkrankheit, der Hämophilie. Aufgrund eines genetischen Defektes fehlt ihm ein wichtiges Protein zu Blutstillung. Schon eine kleine, offene Wunde kann bei ihm Lebensgefahr auslösen, denn sein Blut gerinnt nicht, oder nur sehr langsam. Der gleiche Defekt kann auch zu Blutungen in den Gelenken oder im Gehirn führen.

Die Anwendung:
Hämophile können durch regelmäßige Zufuhr der fehlenden Proteine der Blutgerinnung ein fast ganz normales Leben führen. Gerinnungsfaktoren werden heute bereits zu einem großen Teil biotechnologisch hergestellt. In manchen Fällen kann es aber vorkommen, dass das Immunsystem des Patienten Antikörper gegen den verabreichten Gerinnungsfaktor bildet. In diesem Fall wird die Therapie mit den Gerinnungsfaktoren wirkungslos und es kann wieder zu den oben beschriebenen lebensbedrohlichen Blutungen kommen. Doch auch für die hiervon betroffenen Patienten bietet Baxter ein gut verträgliches Arzneimittel an , das aus menschlichem Plasma gewonnen wird: FEIBA ermöglicht eine schnelle Blutgerinnung, auch dann, wenn Antikörper gegen die Blutgerinnungsfaktoren VIII und IX gebildet werden. Mit FEIBA behandelte Hämophile haben das Risiko gefährlicher Blutungen wieder unter Kontrolle. Das bedeutet nicht nur allgemein mehr Lebensqualität, sondern auch, dass operative Eingriffe, die bei unbehandelten Blutern zum sicheren Tod führen würden, wieder gefahrlos möglich sind.

Die Wirkweise:
Die Blutgerinnung ist ein hochkomplizierter Prozess, an dem gut ein Dutzend Gerinnungsfaktoren beteiligt sind. Eine unzureichende Gerinnung ist gefährlich, weil das Blut selbst bei leichten, spontan auftretenden Beschädigungen von Blutgefäßen nicht mehr zur Selbstreparatur, das heißt zur Bildung einer Kruste aus Blutplättchen in der Lage ist. Blutungen können innere Organe, Gelenke oder Bereiche im Gehirn schädigen. Bei größeren Verletzungen und Operationen gerinnt das Blut nicht oder nur sehr langsam, was zu großem, lebensbedrohlichem Blutverlust führen kann.