Die Geschichte der Plasmazentren

Plasmapherese in Österreich

 

1940
Edwin J. Cohn entwickelt eine Methode, Plasma in einzelne Bestandteile aufzuspalten, um daraus Arzneimittel herzustellen.
1953
Die Chemiker Dr. Hans Eibl, Dr. Otto Schwarz und der Physiologe Prof. Wilhelm Auerswald gründen in Wien das erste österreichische Institut für Hämoderivate (= aus Blut erzeugte Präparate). Das Ziel ist, einen plasma-basierten Impfstoff gegen die gefürchtete Poliomyelitis zu entwickeln. Dies ist der Grundstein für die spätere IMMUNO AG.
1964
Eröffnung des ersten Plasmazentrums Europas in Wien
1979
Durchführung der ersten automatisierten Plasmaspende in Österreich
1995
Eröffnung des Plasmazentrums Graz
1995
Das vom Roten Kreuz betriebene Plasmazentrum in Salzburg wird von Baxter übernommen
1997
Der amerikanische Pharmakonzern Baxter übernimmt die gesamte Immuno AG
1999
Eröffnung des Plasmazentrums Wels
2002
Eröffnung des Plasmazentrums Innsbruck
2006
Eröffnung des Plasmazentrums Linz
2014
Wir feiern europaweit 50 Jahre Plasmapherese
2015
Baxter wird in zwei Unternehmen geteilt, Baxter und Baxalta. Alle sieben Plasmazentren ändern ihr äußeres Erscheinungsbild und werden ab Juli 2015 zu BioLife Plasmazentren
2016
Der irische Pharmakonzern Shire übernimmt Baxalta mit seinen BioLife Plasmazentren
Im weltweiten Vergleich ist Österreich neben den USA das Land mit dem größten Pro-Kopf-Aufkommen von Plasma. 2016 betreuen die sieben BioLife Plasmazentren in Österreich ca. 18.700 SpenderInnen, die insgesamt 238.220 Liter spendeten.