Celina – Studentin aus Leidenschaft

 

Noch bis vor wenigen Jahren wäre es für Celina undenkbar gewesen, jemals eine Universität zu besuchen. Celina leidet an einem primären Immundefekt, der erst im Teenageralter entdeckt wurde. Alle 3 Wochen erhält Celina eine Infusion ihres Medikaments. Ohne die regelmäßige Einnahme ihrer Medikamente hätte sie nie ihre Träume verwirklichen können. Für sie ist jeder Plasmaspender ein Held, weil er ihr trotz Erkrankung ein „normales“ Leben ermöglicht.

Karin – Engagiert sich für Menschen mit seltenen Krankheiten

 

Die Erkrankung von Karin wurde erst im Alter von 38 Jahren zufällig entdeckt. Durch den primären Immundefekt wurde ihr Immunsystem derart geschwächt, dass sie ständig in ärztlicher Behandlung oder im Krankenhaus sein musste und im Alltagsleben mit ihrer Familie sehr eingeschränkt war. Seit sie Medikamente aus Blutplasma bekommt, geht es ihr viel besser und sie konnte erstmalig mit ihrer Familie einen Auslandsurlaub machen. Sie gründete den Verein „Österreichische Selbsthilfegruppe für primäre Immundefekte“ (ÖSPID).

Adrienn – vom eigenen Schicksal zur Botschafterin

 

Die Erkrankung von Adrienn ist im Alter von 28 nach einer Halsinfektion aufgetreten. Nur nach wenigen Tagen war sie fast völlig gelähmt. Ihre Krankheit, das Guillain-Barre Syndrome wurde zu spät diagnostiziert. Sie bekam unter anderem, intravenöse Immunglobuline, kurz IVIG. Nach 3 Jahren ist sie heute fast wieder gesund, wobei die Krankheit ihre Spuren hinterlassen hat. Alles, was sie durchgemacht hat, hat sie dazu gebracht, Menschen mit dem gleichen Schicksal zu unterstützen. Adrienn ist die Botschafterin vom GBS/CIPD Foundation International und schreibt einen eigenen Blog.